Trinklieder

Trinklieder und so weiter…

ein paar Links

assbach.de – Songtexte (lyrics,lyrix)

Lyriks.de Songtexte, Gedichte, Witze, Spiele, Konzerte, Wörterbuch, uvm.

Songtexte – Lyrics – Liedertexte – Übersetzungen – Charts -SUPERLYRICS.de

Songtext.net – music for the people – lyrics community

http://www.frei-saufen.de/trinkspiele.htm

 

Zum Seitenanfang

 

ein paar Trinklieder zum mitsingen…

Am Donaustrand
Bier her, Bier her
Bolle reiste jüngst zu Pfingsten
Das Altbierlied
Die Getränke sind frei!
Das Schäumende Bier
Ein Prosit
Eisgekühlter Bommerlunder
Es gibt kein Bier auf Hawaii
In München steht ein Hofbräuhaus
Kornblumenblau
Nationalhymne, Deutsche
Nationalhymne der ehem. „DDR“
Niedersachsenlied
O du wunderschöner deutscher Rhein
Party, Palmen, Weiber und n Bier
7 Tage
Saufen, saufen, saufen
Schnaps, das war sein letztes Wort
Superperforator !
Trink, trink, Brüderlein trink
Wein, Weib und Gesang
Westerwald
Wir trinken gern
Wir haben ein Idol
10 kleine Jägermeister
Zum Seitenanfang

Am Donaustrand

Einst ging ich am Strande der Donau entlang,
ein schwarzbraunes Madel am Ufer ich fand
Sie hatte die Beine weit von sich gestreckt,
ihr schneeweißer Busen war halb nur bedeckt.
Ich machte mich über die Schlafende her,
da hört sie das Rauschen der Donau nicht mehr.
„Du schamloser Jüngling was hast Du getan,
du hast mich im Schlafe zur Mutter gemacht.
Zur Strafe kommst Du jetzt mit mir nach Haus`
und wäscht mir die Pflaume mit Kernseife aus.“
Ich steh an der Brücke und schwenke den Hut.
„Mach`s gut alte Nutte die Nummer war gut.“

Zum Seitenanfang

Bier her, Bier her
Volkstümliches Trinklied

Bier her, Bier her, oder ich fall um, juchhe!
Bier her, Bier her, oder ich fall um!
Soll das Bier im Keller liegen
Und ich hier die Ohnmacht kriegen?
Bier her, Bier her, oder ich fall um!

Bier her, Bier her, oder ich fall um, juchhe!
Bier her, Bier her, oder ich fall um!
Wenn ich nicht gleich Bier bekumm,
Schmeiß ich die ganze Kneipe um! Drum:
Bier her, Bier her, oder ich fall um!

Wein her, Wein her, oder ich fall um, juchhe!
Wein her, Wein her, oder ich fall um!
Soll der Wein im Keller liegen
Und ich Rheumatismus kriegen?
Wein her, Wein her, oder ich fall um!

Zum Seitenanfang

Bolle reiste jüngst zu Pfingsten

Bolle reiste jüngst zu Pfingsten, nach Pankow war sein Ziel,
da verlor er seinen Jüngsten ganz plötzlich im Gewühl.
Ne volle halbe Stunde hat er nach ihm gespürt,
aber dennoch hat sich Bolle janz köstlich amüsiert,
aber dennoch hat sich Bolle janz köstlich amüsiert

Zu Pankow gab’s kein Essen, zu Pankow gab’s kein Bier,
war alles aufgefressen von fremden Leuten hier.
Nicht mal ne Butterstulle hat man ihm reserviert,
aber dennoch…

Auf der Schönholzer Heide, da gab’s ne Keilerei,
und Bolle, gar nicht feige, war mittenmang dabei.
Hat’s Messer rausgerissen und fünfe massakriert,
aber dennoch…

Es fing schon an zu tagen, als er sein Heim erblickt,
das Hemd war ohne Kragen, das Nasenbein zerknickt.
Das linke Auge fehlte, das rechte marmoriert,
aber dennoch…

Zu Hause angekommen, da ging’s ihm aber schlecht,
da hat ihn seine Olle ganz mörderisch verdrescht.
ne volle halbe Stunde hat sie auf ihm poliert,
aber dennoch…

Der Bolle wollte sterben, er hat sich’s überlegt
er hat sich auf die scheinen der Kleinbahn hingelegt,
die Kleinbahn hat Verspätung und 14tage drauf
da fand man unsern Bolle als Dörgemüse auf
(Vielen Dank Jana für die Ergänzung)

Zum Seitenanfang

Das Altbierlied
Die Toten Hosen

Jeder Mensch der liebt nun mal stolz sein Heimatland
darum lieben wir ganz klar unsern rheinischen Strand
wo der alte Schloßturm steht da sind wir zu ‚haus
weil es ohne Bier nicht geht rufen wir ganz schnell heraus:

Ja sind wir im Wald hier, wo bleibt unser Altbier
Wir haben in D’dorf die längste Theke der Welt
Ja sind wir im Wald hier, wo bleibt unser Altbier
Wo ist denn der Held, der mit seinem Geld die Runde bestellt?

Machen wir ’ne Herrentour an die schöne Aar
trinken wir Burgunder nur, das ist sonnenklar
Spätestens um Mitternacht ist die Sehnsucht groß
nach dem Glas vom Altbierfaß und der ganze Verein singt dann los:

Ja sind wir im Wald hier, wo bleibt unser Altbier
Wir haben in D’dorf die längste Theke der Welt
Ja sind wir im Wald hier, wo bleibt unser Altbier
Wo ist denn der Held, der mit seinem Geld die Runde bestellt?

Zum Seitenanfang

Die Getränke sind frei!
(Melodie: Die Gedanken sind frei)

Die Getränke sind frei,
wir woll’n einen heben.
Wer immer es sei:
Der Spender soll leben!
Man darf nicht vergessen:
Drei Bier sind ein Essen.
Drum Leber verzeih‘
Die Getränke sind frei.

Die Getränke sind frei
Und gut für die Nieren.
Drum kommet herbei
Und lasst euch kurieren.
Die Ärzte empfehlen
Für durstige Kehlen
Oft Bier als Arznei-
Die Getränke sind frei!

Die Getränke sind frei,
drum lassen wir’s laufen.
Das Gelbe vom Ei
Ist kostenlos Saufen.
Man trinkt ohne Qualen
Und denkt nicht ans Zahlen.
Es bleibet dabei:
Die Getränke sind frei.

Die Getränke sind frei,
das Glas man mir fülle!
Heut‘ ist es einerlei,
ich sammle Promille.
Heut‘ spielt’s keine Rolle
Und bei der Kontrolle
Sag ich zur Polizei:
„Die Getränke waren frei!“

Zum Seitenanfang

Das Schäumende Bier
Und wir trinken das schäumende Bier-
und wir scheißen dem Wirt auf die Theke-
schenken ein, schenken ein ,schenken ein-
wir wollen alle besoffen sein

und der Wirt ist genauso wie wir –
denn er fickt seine Alte im stehen-
schenken ein, schenken ein, schenken ein-
wir wollen alle besoffen sein.

alternative 2. Strophe:

Und wir ficken die Tochter des Wirts,
auf dass sie ein Schwabe werde,
schieb ihn rein, schieb ihn rein, schieb ihn rein,
wir wollen alle befriedigt sein!

Zum Seitenanfang

Ein Prosit
Melodie – Seq. bei Franz Töscher
Trinklied

Ein Prosit, ein Prosit
Der Gemütlichkeit
Ein Prosit, ein Prosit
Der Gemütlichkeit.

Zum Seitenanfang

Eisgekühlter Bommerlunder
Die Toten Hosen

Eisgekühlter Bommerlunder, Bommerlunder eisgekühlt
Eisgekühlter Bommerlunder, Bommerlunder eisgekühlt
Und dazu ein belegtes Brot mit Schinken – Schinken
Ein belegtes Brot mit Ei – Ei
Das sind zwei belegte Brote – eins mit Schinken, eins mit Ei
Und dazu
Eisgekühlter Bommerlunder, Bommerlunder eisgekühlt…

Anm.: immer wiederholen, dabei immer schneller werden…

Zum Seitenanfang

Es gibt kein Bier auf Hawaii

Refrain:
Es gibt kein Bier auf Hawaii,
Es gibt kein Bier.
Drum fahr ich nicht nach Hawaii,
Drum bleib‘ ich hier.
Es ist so heiß auf Hawaii,
Kein kühler Fleck,
Und nur vom Hula Hula
Geht der Durst nicht weg.

Meine Braut, sie heißt Marianne.
Wir sind seit zwölf Jahren verlobt.
Sie hätt mich so gern zum Manne
Und hat schon mit Klage gedroht.
Die Hochzeit wär längst schon gewesen,
Wenn die Hochzeitsreise nicht wär,
Denn sie will nach Hawaii,
Ja sie will nach Hawaii
Und das fällt mir so unsagbar schwer.

Ref.

Wenn sie mit nach Pilsen führe,
Dann wären wir längst schon ein Paar.
Doch all meine Bitten und Schwüre
Verschmähte sie Jahr um Jahr.
Sie singt Tag und Nacht neue Lieder
Von den Palmen am blauen Meer,
Denn sie will nach Hawaii,
Ja, sie will nach Hawaii,
Und das fällt mir so unsagbar schwer.

Ref.

Ref. x2

Zum Seitenanfang

In München steht ein Hofbräuhaus

In München steht ein Hofbräuhaus;
oans, zwoa: g’suffa!!
Da läuft so manches Fässchen aus;
oans, zwoa: g’suffa!!
Da hat schon mancher brave Mann,
oans, zwoa: g’suffa!!
gezeigt was er so vertragen kann:
Schon früh am Morgen fing er an,
und spät am Abend kam er heraus:
so schön ist’s im Hofbräuhaus!

Da wo die grüne Isar fließt,
wo man mit Grüss Gott! Dich grüsst,
liegt meine schöne Münchner Stadt,
die ihresgleichen nicht hat!

Wasser ist billig, rein und gut,
nur verdünnt es unser Blut;
schöner sind Tropfen goldenen Weins,
aber am schönsten ist eins:

In München…

Wenn auch so manche schöne Stadt
Sehenswürdigkeiten hat,
eins gibt es nirgendwo wie hier:
das ist das Münchener Bier!

Wer dieses kleine Lied erdacht
hat so manche lange Nacht
über dem Münch’ner Bier studiert,
und hat es gründlich probiert!

In München…

Zum Seitenanfang

Kornblumenblau
Melodie – Gerhard Jussenhoven
Jupp Schlösser

Es gibt kein Plätzchen auf Erden,
Wo sich’s so herrlich und fein
Leb wie am Rhein, wo die Reben
Blühen im Sonnenschein.
Reich an Farben, so bunt und so prächtig
Erstrahlt Wald und Flur,
Von den Farben am Rhein
eine allein tritt ganz besonders hervor.

Refrain:
Kornblumenblau
Ist der Himmel am herrlichen Rheine,
Kornblumenblau
Sind die Augen der Frauen beim Weine.
Darum trinkt Rheinwein, Männer seid schlau,
Dann seid am Ende auch ihr kornblumenblau.

Nur wer den Rhein hat gesehen,
Dort schöne Stunden verbracht,
Der nur allein kann verstehen
Des Rheines Zaubermacht.
Manchen hat er schon, der hier verweilet,
Geheilet von Schmerz.
Darum zieh an den Rhein,
Er nur allein
Hält ewig jung dir das Herz.

Refrain

Zum Seitenanfang

Deutsche Nationalhymne

Deutschlandlied: Die 3. Strophe ist die Deutsche Nationalhymne
Text: Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874)
Melodie: Kaiserhymne von Joseph Haydn (1732 – 1809)

Deutschland, Deutschland über alles, Über alles in der Welt, Wenn es stets zu Schutz und Trutze Brüderlich zusammenhält! Von der Maas bis an die Memel, Von der Etsch bis an den Belt: Deutschland, Deutschland über alles, Über alles in der Welt!

Deutsche Frauen, deutsche Treue, Deutscher Wein und deutscher Sang Sollen in der Welt behalten Ihren alten schönen Klang, Uns zu edler Tat begeistern Unser ganzes Leben lang: Deutsche Frauen, deutsche Treue, Deutscher Wein und deutscher Sang!

Einigkeit und Recht und Freiheit Für das deutsche Vaterland! Danach lasst uns alle streben Brüderlich mit Herz und Hand! Einigkeit und Recht und Freiheit Sind des Glückes Unterpfand; Blüh‘ im Glanze dieses Glückes, Blühe, deutsches Vaterland.

Zum Seitenanfang

Nationalhymne der ehemaligen „DDR“

Auferstanden aus Ruinen… 

Auferstanden aus Ruinen Und der Zukunft zugewandt, Laß uns dir zum Guten dienen, Deutschland, einig Vaterland. Alte Not gilt es zu zwingen, Und wir zwingen sie vereint, Denn es muß uns doch gelingen, Daß die Sonne schön wie nie Über Deutschland scheint. Über Deutschland scheint.

Glück und Frieden sei beschieden Deutschland, unserm Vaterland. Alle Welt sehnt sich nach Frieden, Reicht den Völkern eure Hand. Wenn wir brüderlich uns einen, Schlagen wird des Volkes Feind! Laßt das Licht des Friedens scheinen, Daß nie eine Mutter mehr Ihren Sohn beweint. Ihren Sohn beweint.

Laßt uns pflügen, laßt uns bauen, Lernt und schafft wie nie zuvor, Und der eignen Kraft vertrauend, Steigt ein frei Geschlecht empor. Deutsche Jugend, bestes Streben, Unsres Volks in dir vereint, Wirst du Deutschland neues Leben, Und die Sonne schön wie nie Über Deutschland scheint. Über Deutschland scheint.

 

Zum Seitenanfang

NIEDERSACHSENLIED
(Herman Grote, 1934)

Von der Weser bis zur Elbe, von dem Harz bis an das Meer,
stehen Niedersachsens Söhne, eine feste Burg und Wehr.
Fest wie unsere Eichen halten alle Zeit wir stand,
wenn Stürme brausen übers Deutsche Vaterland.
Wir sind die Niedersachsen, sturmfest und erdverwachsen,
Heil Herzog Widukind Stamm.

Wo fielen die römischen Schergen? Wo versank die welsche Brut?
In Niedersachsens Bergen, an Niedersachsens Wut.
Wer warf den röm’schen Adler nieder in den Sand?
Wer hielt die Freiheit hoch im Deutschen Vaterland?
Das war’n die Niedersachsen, sturmfest und erdverwachsen,
Heil Herzog Widukind Stamm.

Auf blühend roter Heide starben einst vieltausend Mann,
für Niedersachsens Treue traf sie der Franken Bann.
Vieltausend Brüder fielen von des Henkers Hand,
vieltausend Brüder für ihr Niedersachsenland.
Das war’n die Niedersachsen, sturmfest und erdverwachsen,
Heil Herzog Widukind Stamm.

Aus der Väter Blut und Wunden wächst der Söhne Heldenmut.
Niedersachsen soll’s bekunden: Für Freiheit, Gut und Blut!
Fest wie unsere Eichen halten alle Zeit wir stand,
wenn Stürme brausen übers Deutsche Vaterland.
Wir sind die Niedersachsen, sturmfest und erdverwachsen,
Heil Herzog Widukind Stamm.

Zum Seitenanfang

O du wunderschöner deutscher Rhein

Ich saß am Rhein und sah in die Wogen hinein,
mir schien die Flut ein Feeénreich zu sein,
denn plötzlich klang ein ferner Klang
ganz leis zu mir empor,
vom Glöck berauscht, hab‘ ich gelauscht
der Nixen süßem Chor.

O du wunderschöner deutscher Rhein,
du sollst ewig Deutschlands Zierde sein.
O du wunderschöner deutscher Rhein,
du sollst ewig Deutschlands Zierde sein.

Da kam gar bald ein Mägdlein im Nachen herbei,
so wunderschön war nur die Lorelei.
Sie setzte sich dann neben mich
im Abendsonnenschein,
von alter Zeit und Herrlichkeit
sang’n wir bei edlem Wein:

O du wunderschöner …

Doch als ich dann der holden ins Aug‘ gesehn,
da war es, ach, gar bald ums Herz geschehn.
In Seligkeit schwor ich der Maid
die ew’ge Lieb‘ und Treu,
sie sank voll Lust an meine Brust,
vereint sang’n wir aufs neu:

O du wunderschöner …

Zum Seitenanfang

Party, Palmen, Weiber und n Bier
Peter Wackel

So Freunde ich hab da mal ein paar Fragen an euch:
Wollt ihr Arbeit? – NEIN!
Wollt ihr Regen? – NEIN!
Wollt ihr allein sein? – NEIN!
Was wollt ihr dann?

Refrain:
Wir wollen Party, Palmen, Weiber und n Bier
Ein paar geile Tagen wollen wir
Party, Palmen, Weiber und n Bier
Ja das wollen wir
Wir wollen Party, Palmen, Weiber und n Bier
Ein paar geile Tagen wollen wir
Party, Palmen, Weiber und n Bier
Ja das wollen wir.
Überall im Süden ist die Hölle los,
immer gibt es einen Grund zu feiern.
Wir sind jung und leben wild in den Tag hinein
und „bei Nacht??“ da suchen wir die Freiheit!
Wollt ihr Arbeit? – NEIN!
Wollt ihr Regen? – NEIN!
Wollt ihr allein sein? – NEIN!
Was wollt ihr dann?

Refrain

So flott wie wir müssen alle sein
denn dann kann die Fiesta endlich steigen
Tauch in dieses zuckersüße Leben ein
und dann lass Dich einfach treiben
Wollt ihr Arbeit? – NEIN!
Wollt ihr Regen? – NEIN!
Wollt ihr allein sein? – NEIN!
Was wollt ihr dann?

Refrain

Ja was wollt ihr denn eigentlich?

Refrain

…Darum sind wir hier

Zum Seitenanfang

7 Tage
Bots

Was wollen wir trinken, sieben Tage lang,
was wollen wir trinken, so ein Durst?
Was wollen wir trinken, sieben Tage lang,
was wollen wir trinken, so ein Durst?
Es wird genug für alle sein.
Wir trinken zusammen, rollt das Faß mal rein,
Wir trinken zusammen, nicht allein.
Es wird genug für alle sein.
Wir trinken zusammen, rollt das Faß mal rein,
Wir trinken zusammen, nicht allein.

Dann wollen wir schaffen, 7 Tage lang,
Dann wollen wir schaffen, komm faß an!
Dann wollen wir schaffen, 7 Tage lang,
Dann wollen wir schaffen, komm faß an!
Und das wird keine Plackerei,
wir schaffen zusammen, sieben Tage lang.
Ja schaffen zusammen, nicht allein.
Und das wird keine Plackerei,
wir schaffen zusammen, sieben Tage lang.
Ja schaffen zusammen, nicht allein.

Instrumental

Jetzt müssen wir streiten,
keiner weiß wie lang, ja für ein Leben ohne Zwang.
Jetzt müssen wir streiten,
keiner weiß wie lang, ja für ein Leben ohne Zwang.
Dann kriegt der Fluß uns nicht mehr klein.
Wir halten zusammen, keiner kämpft allein.
Wir gehen zusammen, nicht allein.
Dann kriegt der Fluß uns nicht mehr klein.
Wir halten zusammen, keiner kämpft allein.
Wir gehen zusammen, nicht allein.

Zum Seitenanfang

Saufen, saufen, saufen
Die Schröders

es gibt Sicherheitskurte für hunde,
es gibt Uhren die halten gesund
es gibt intelligente raketen,
es gibt Duschen für den mund,

es Schokolade für Vögel
es gibt Schönheitskuren für katzen
es gibt gefährlihe kugelschreiber,
und es gibt sogar was gegen Glatzen
es gibt schon soviel und es wird immer mehr,
und wir können alles kaufen

Refrain:
aber am besten ist immer noch:
saufen, saufen, saufen…
saufen, saufen, saufen, saufen, saufen fressen und ficken,
saufen, saufen, saufen und die Kinder bierholen schicken!

Es gibt Dragees gegen Schüchternheit
es gibt Witze die sind spitze
es gibt Filme und Videos
die gegen die Sonne schützten
es gibt den großen Lauschangriff
es gibt Oliven so groß wie Melonen
es gibt Pillen gegen Doofheit
es gibt extreme Situationen

Refrain

sie sagen für das Glück wär es nie zu spät,
es wartet zwischen wirklichkeit und Realität
das geld liegt auf der Straße
so große Haufen

Refrain

na, na, na……

aber am besten ist immer noch

Refrain

Zum Seitenanfang

Schnaps, das war sein letztes Wort

Refrain:
Schnaps, das war sein letztes Wort
Dann trugen ihn die Englein fort
Schnaps, das war sein letztes Wort
Dann trugen ihn die Englein fort

Und so kam er in den Himmel
Und man hat ihm Milch serviert
Gegen diese Art Behandlung hat der Lümmel protestiert

Ref.

Uns so kam er in die Hölle
Und sein Durst der wurd zur Qual
Aber außer heißem Schwefel, gab es nix in dem Lokal

Ref.

Und so irrt er durch das Weltall
Voller Tränen im Gesicht
Denn da wimmelts von Raketen, aber Kneipen gibt es nicht

Ref. x2

Zum Seitenanfang

Superperforator !

You don´t have to wait for later
here´s a new eliminator
ask your local weapon trader
for the superperforator

Stress – Just cool it
here´s a special bullet
put it in the magazin
boom a bang into your beam

You can call the operator
for the superperforator
killing is our habit
make you weedle like a rabbit

but before you die my dear
have a final glass of beer
and before the break of dawn
we’ll have you back where you belong
sprikledinkle dong

STEPSOLO

bully bang bang
dabang boom boom
meet your doom
call us soon
the local weapon trader
with your Superperforator
CHEEEEERS

Zum Seitenanfang

Trink, trink, Brüderlein trink

Trink, trink, Brüderlein, trink,
lass doch die Sorgen zu Haus!
Trink, trink, Brüderlein, trink,
zieh doch die Stirn nicht so krauss!
Meide den Kummer und meide den Schmerz,
dann ist das Leben ein Scherz!
Meide den Kummer und meide den Schmerz,
dann ist das Leben ein Scherz!

Das Trinken, das soll man nicht lassen,
das Trinken regiert doch die Welt,
man soll auch den Menschen nicht hassen,
der stets eine Lage bestellt.
Ob Bier, ob Wein, ob Champagner,
nur lasst uns beim Trinken nicht prahl’n,
es trank den Champagner schon mancher
und konnt ihn nachher nicht bezahl’n.

Trink, trink, Brüderlein, trink…

Das Lieben, das Trinken, das Singen
schafft Freude und fröhlichen Mut,
den Frauen, den musst du eins bringen,
sie sind doch so lieb und so gut.
Verlieb dich, solange du jung bist,
die Hauptsach‘, du bist noch nicht blau,
denn wenn man beim fröhlichen Trunk ist,
bekommt man sehr leicht eine Frau.

Trink, trink, Brüderlein, trink…

Der Moses, der hat, gar nicht übel,
ein elftes Gebot noch erdacht,
das steht aber nicht in der Bibel
und hat so viel Freude gemacht.
Man hatte es uns unterschlagen,
weil fröhliches Trinken es preist,
ich aber, ich will es euch sagen.
Ja, wisst ihr denn auch, wie es heisst?

Trink, trink, Brüderlein, trink…

Zum Seitenanfang

Wein, Weib und Gesang

Refrain:
Ja, Wein, Weib und Gesang,
Und das ganze ein Leben lang!
Wenn das nicht mehr wär‘, ich armer Tor,
|: Ja dann wär‘ mir Angst und Bang 😐
Schlaget an das erste Faß,
Denn der Wein schlichtet größten Haß.
Er benebelt die Sinne
Und schlägt auf die Stimme,
Aus jedem Tenor wird ein Baß.

Refrain:

2. Mannen hebet an den Kilt.
Für die Weiber ein lustiges Bild.
Doch wer sich nicht traut,
Weil er klein ist gebaut,
Der verstecke sich hinter sein Schild.

Refrain:

3. Weiber knöpft auf die Blusen, aber schnell.
Denn wir Mannen lieben Blusen ohne Ell.
Bleibt das Hemd zu bis oben,
Kriegt Ihr keinen Mann zum Toben.
Macht Ihrs doch gibt’s Gejaul und Gebell.

Refrain:

4. Ja das Lied hat mir Spaß gemacht.
Doch ich sehe es hat nichts gebracht.
Drum pack‘ ich die Laute
Und spiel anderen Leuten
Meine ganze Liederpracht.

Refrain

Zum Seitenanfang

Westerwald

1. Heute wollen wir marschieren
Einen neuen Marsch probieren
|: In dem schönen Westerwald
Ja da pfeift der Wind so kalt. 😐 – ‚zwo, drei, vier‘

Refrain:
Oh du schöner Westerwald
Über deine Höhen pfeift der Wind so kalt
Jedoch der kleinste Sonnenschein
Dringt tief in’s Herz hinein.

2. Und die Gretel und der Hans
Geh’n des Sonntags gern zum Tanz
|: Weil das Tanzen Freude macht
Und das Herz im Leibe lacht. 😐 – ‚zwo, drei, vier‘

Refrain:

3. Ist das Tanzen dann vorbei
Gibt’s ne grosse Keilerei
|:weil das Tanzen Freude macht
und das Herz im Leibe lacht. 😐 – ‚zwo, drei, vier‘

Refrain:

Wir trinken gern Whiskey und Pernot
Illegal 2001

Wir trinken gern Whiskey und Pernot,
Altbierbowle sowieso,
Ramazotti on the rox,
Southern Comfort bis einer …
Wir trinken gern Rotwein aus Bordeaux,
süße Cocktails farbenfroh,
Wir trinken den Rum auch ohne Tee,
weil wir so gerne doppelt sehn

CHORUS
Uns gehört heut Nacht die Welt,wir versaufen unser Taschengeld
la la la la la la
Ballermann bis nichts mehr geht,weil der Flaschengeist die Erde dreht
la la la la la la

Wir trinken Tequila mit Zitron,
Caipirinha mit Limon,
Jägermeister flaschenweise,
ab und zu Berliner Weisse,
Wir trinken Sherry weil er schmeckt,
wenn es sein muss auch mal Sekt,
Wir trinken Bier und Doppelkorn,
Danach das ganze nochmal von vorn

CHORUS

Bridge
„Herzlich willkommen meine Damen und Herren bei der Total Dicht
Show.Begrüßen wir jetzt gemeinsam das aufgedunsene Gesicht 2000:Herrn Dieter
Bohlen!Herr Bohlen was sagen sie zur 0,8 Promillegrenze?“
„Also weniger solls es wirklich nicht sein!“
„Ja,das war das Statement!J etzt seids ihr wieder alle mit dabei und sagt:“

2xCHORUS

„Alkis verabreden sich auf der Line, wähle 0190/110110,lass dich zulabern von
Säufern aus deiner Umgebung“

Zum Seitenanfang

Wir haben ein Idol
Lord Ulli:

Harald!

Refrain:
Ja wir haben ein Idol!
Harald Juhnke
Ja wir haben ein Idol!
Harald Juhnke

Wer schließt sich im Zimmer ein?
Harald Juhnke
Und lässt nur die Kellner rein?
Harald Juhnke
Wer kriegt alle Mädels rum?
Harald Juhnke
Wird erwischt und stellt sich dumm
Harald Juhnke

Refrain:
Ja wir haben ein Idol!
Harald Juhnke
Ja wir haben ein Idol!
Harald Juhnke
Ja wir haben ein Idol!
Harald Juhnke
Ja wir haben ein Idol!
Harald Juhnke

Wer geht abends spät ins Bett?
Harald Juhnke
Und is morgend’s steif wie’n Brett?
Harald Juhnke
Wer hat ’ne Leber aus Beton?
Harald Juhnke
Ja das hat er nun davon!
Harald Juhnke

Refrain:
Ja wir haben ein Idol!
Harald Juhnke
Ja wir haben ein Idol!
Harald Juhnke
Harald, Harald
Harald, Harald
Harald, Harald

Refrain:
Ja wir haben ein Idol!
Harald Juhnke
Ja wir haben ein Idol!
Harald Juhnke
Wer macht abends einen drauf? Harald Juhnke
Und steht morgend’s trotzdem immer wieder auf! Harald Juhnke

Refrain:
Ja wir haben ein idol!
Harald Juhnke
ja wir haben ein Idol!
Harald Juhnke
Ja wir haben ein Idol!
Harald Juhnke
Ja wir haben ein Idol!
Harald (HARALD!!) Juhnke

Zum Seitenanfang

10 kleine Jägermeister
Die Toten Hosen

Ein kleiner Jägermeister war nicht gern allein
Drum lud er sich zum Weihnachtsfest neun Jägermeister ein
Zehn kleine Jägermeister rauchten einen Joint
Den einen hat es umgehaun, da waren’s nur noch neun
Neun kleine Jägermeister wollten gerne erben
Damit es was zu erben gab, musste einer sterben
Acht kleine Jägermeister fuhren gerne schnell
Sieben fuhr’n nach Düsseldorf, einer fuhr nach Köln

Refrain:
Einer für alle, alle für einen
Wenn einer fort ist, wer wird denn gleich weinen
Einmal trifft’s jeden, Ärger‘ dich nicht
So geht’s im Leben, du oder ich

Sieben kleine Jägermeister war’n beim Rendezvous
Bei einem kam ganz unverhofft der Ehemann hinzu
Sechs kleine Jägermeister wollten Steuern sparen
Einer wurde eingelocht, fünf durften nachbezahlen
Fünf kleine Jägermeister wurden kontrolliert
Ein Polizist nahm’s zu genau, da war’n sie noch zu viert

Refrain

Einmal muss jeder gehn
Und wenn dein Herz zerbricht
Davon wird die Welt nicht untergehn
Mensch Ärger dich nicht

Vier kleine Jägermeister bei der Bundeswehr
Sie tranken um die Wette, den Besten gibts nicht mehr
Drei kleine Jägermeister gingen ins Lokal
Dort gab’s zwei Steaks mit Bohnen und eins mit Rinderwahn
Zwei kleine Jägermeister baten um Asyl
Einer wurde angenommen, der andere war zuviel

Refrain

Ein kleiner Jägermeister war nicht gern allein
Drum lud er sich zum Osterfest neun neue Meister ein

Zum Seitenanfang

 

Werbeanzeigen